Dirigent

Foto: Studioline Hamburg

Simon Edelmann

Seit Juli 2021

Simon Edelmann hat 2019 seinen Bachelor of Music an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Ulrich Windfuhr und Prof. David de Villiers abgeschlossen. Seit Oktober 2019 setzt Simon Edelmann sein Studium im Master an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar bei Prof. Nicolas Pasquet und Prof. Ekhart Wycik fort.

Während der vergangenen Jahre arbeitete er bereits mit namhaften Orchestern wie den Hamburger Symphonikern, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, der Jenaer Philharmonie, der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach, der Filharmonie Hradec Králové, dem Göttinger Symphonie Orchester und der Staatskapelle Weimar. Zudem übernahm er im Sommer 2019 die musikalische Leitung der Sinfonietta Isartal.

Simon Edelmann wurde 1994 geboren. Mit sechs Jahren erhielt er seinen ersten Unterricht auf dem Violoncello, wenig später auch am Klavier. Seinen ersten Dirigierunterricht erhielt er bei Johannes Klumpp, welcher ihn bis zur Aufnahme des Dirigierstudiums unterrichtete. 

Besonderes Augenmerk legt Simon Edelmann auf zeitgenössische Musik. So arbeitete er bereits mit renommierten Ensembles wie dem Divertimento Ensemle (Mailand) und L’Instant Donne (Paris) zusammen. 2019 wurde er in das Ulysses-Netzwerk für junge Künstler zeitgenössischer Musik aufgenommen.

Meisterkurse bei Prof. Alexis Hauser, Prof. Johannes Schläfli, Prof. Markus Lethinen, Aurelien Azan Zielinski, Sandro Gorli, Marcello Bufalini, Arthur Fagen und anderen erweiterten seinen Horizont. 

Seit Oktober 2020 ist Simon Edelmann Assistant Conductor der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und deren Chefdirigenten Michael Francis. 

Foto: Alexandra Vosding

Lars Keitel

Gründer des JSO, 2009-2021

Von 1990 bis zu seinem Examen im Juli 1994 studierte er bei Prof. Jutta Drefahl an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Unterricht erhielt er hier unter anderem auch von Dr. Hans Jaskulsky im Fach Orchesterleitung sowie von Prof. Georg Christoph Biller (Thomaskantor in Leipzig) und Prof. Wolfgang Schäfer im Fach Chorleitung.

1994 setzte Lars Keitel seine künstlerische Ausbildung im Rahmen eines Aufbaustudiums in der Klavierklasse von Friederike Richter an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt fort.

Im Mai 1997 beendete er sein Studium mit der Traumnote 1,0.

Er war Kursteilnehmer bei Prof. Arnulf von Arnim (im Rahmen des internationalen Kammermusikfestivals in Cervo/Italien) und bei Prof. Hans Leygraf (Darmstadt).

Zehn Jahre lang war er musikalischer Leiter der „Kleinen Oper Bad Homburg“. Gastspielreisen führten ihn damit u.a. zum Schleswig Holstein Musik Festival, Kissinger Sommer, Mozartfest Würzburg, sowie ins Festspielhaus Baden-Baden, Ruhrfestspielhaus Recklinghausen, Alte Oper Frankfurt und in den Gasteig in München.

Lars Keitel gibt zahlreiche Solo-Recitals und Konzerte mit Orchestern im gesamten Bundesgebiet, sowie in Luxemburg, Kroatien, Holland und der Schweiz.

Außerdem ist er ein gefragter Liedbegleiter und Pianist in verschiedenen kammermusikalischen Formationen. Zusammen mit Thomas Herrmann gründete er im Jahr 2000 ein Klavierduo, mit dem er häufig konzertiert. Gerne wird er bei verschiedenen Veranstaltungen und Konzerten zusätzlich als Moderator engagiert.

Hohe Anerkennung erhielt er durch seine CD-, Funk- und Fernsehaufnahmen.

Lars Keitel ist Initiator und Leiter der Sommerakademie der Kulturstiftung Friedrichsdorf, deren Vorstand er seit 2001 angehört.

Seit August 2008 ist er Leiter des großen Orchesters des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums in Bad Homburg und seit 2009 künstlerischer Leiter des von ihm gegründeten Jugend-Sinfonie-Orchesters Hochtaunus.

Seit 2011 ist Lars Keitel Kabinettsbeauftragter für Kunst und Kultur des Lions-Distrikts 111 MN.

Weitere Informationen auf www.lars-keitel.de.

Foto: Alexandra Vosding